Meinungen zum Stressmanagemement

Dauerkopfschmerz mit massiven Schlafstörungen

Vor dem Besuch bei mir war Herr F.  bei seinem Hausarzt und einigen Fachärzten, um die Symp tome medizinisch abklären zu lassen. Da sich trotz ausführlicher Diagnostik keine Ursache für den anhaltenden, quälenden Kopfschmerz gefunden wurde, holte er sich einen Zahnarztermin:

  1. Den Hinweis auf Hypnose erhielt ich von meiner Zahnärztin, der ich von meinen Kopfschmerzen erzählte.
  2. Ich nahm starke Schmerzmedikamente.
  3. Meine Zähne ließ ich untersuchen, weil ich davon ausging, dass meine Kopfschmerzen auch durch einem defekten Zahn hervorgerufen werden könnten.
  4. Des weiteren habe ich viel Kaffee und Coca-Cola getrunken, da es mir früher geholfen hat, wenn ich, wie jetzt nur über dem rechten Auge diese stechenden Schmerzen hatte.
  5. Über Hypnose wusste ich zu diesem Zeitpunkt nicht viel, hatte aber auch keine Angst weil ich nur noch dachte, egal wie, Hauptsache die Kopfschmerzen gehen weg. Denn dieser Zustand zermürbte mich ziemlich.
  6. Die Hypnose habe ich so wahr genommen: "Ich dachte, ich wäre gar nicht hypnotisiert ?! und hätte alles unter Kontrolle. Ansonsten fühlte ich mich sehr ruhig und ausgeglichen.
  7. Danach hatte ich ziemlich viel Power in mir...  Es war ein schönes Gefühl, mal wieder positiv drauf zu sein.

Was ist passiert?!

"Gott sei Dank" haben sich meine Kopfschmerzen bereits nach der ersten Hypnosesitzung in Luft aufgelöst und ich konnte wieder durchschlafen. Nun kann ich mich wieder auf die täglichen Dinge des Lebens konzentrieren.

Grüße aus Lilienthal B.F. (47 J.) - Oktober 2009


Rückmeldung nach einem Jahr (15.11.2010)

Hallo Kerstin,

Ich kann dir nach der langen Zeit mitteilen, dass ich seit der Hypnose bei dir nicht einmal mehr Kopfschmerzen hatte (echt super)? Hoffe, dir geht es soweit gut und dass du weiterhin viel Erfolg hast.

Liebe Grüße B.



Leistungsdruck, Bluthochdruck, undefinierbare Unruhe

Hallo Kerstin,

der Blutdruck ist seit der Sitzung runter, nehme keine Pillen mehr, allerdings auch keine Arbeit zur Zeit.

Die Sitzung bei dir war ein kleines Wunder. Schon das Gespräch brachte Klärung, die Hypnose ging überraschend tief und ich habe eines meiner frühen Lebenstraumen neu durchlebt, s t e r b e n  und  g e b o r e n  werden im tiefen Sinn der Worte.

Ich bin sehr beeindruckt von deinen Fähigkeiten. So was kann jahrelange vergebliche Psychotherapie toppen - natürlich nicht in jeden Fall ... Aber du hast keine Angst vor Tiefe, vor dem Sterben- ich vermute dank deiner Arbeit im Krankenhaus und der Erfahrungen durch die Begleitung sterbender Menschen. Das erscheint mir der wesentliche Schlüssel deiner Hypnosearbeit zu sein - du kannst Sterben und Neubeginn zulassen - überhaupt Dinge so, wie sie sind zulassen, und wie viele können das nicht ... nicht wirklich auf dieser Ebene.

Was hat sich geändert?

Ich begegne meinem inneren Kind, dem kleinen fröhlichen Jungen häufiger im Alltag. In Gesprächen muss ich nicht der Tolle sein, bin empfindlicher gegen Kritik geworden oder wenn mir nicht zugehört wird, kann ich das auch mal so stehen lassen und innerlich schmunzeln: Ich hab ja mich und meinen kleinen Jungen - was kann mir da passieren!! Freue mich an kleinen Dingen, habe einigen Menschen auf der Reise durch kleine Behandlungen geholfen, höre vielleicht mehr zu (aber auch mit Radikalität), habe ANGSTFREI Gitarre gespielt und dazu gesungen, ohne beleidigt zu sein, wenn die anderen nicht so interessiert waren - halt für mich selbst!

Das ist nichts absolut NEUES, aber mit einem neuen Schwerpunkt und mit einem neuen inneren Gefühl.

Danke noch Mal. Ich kann mir eine weitere Sitzung vorstellen, aber eher bei Bedarf.

Im Moment bin ich reich davon und lasse es nachwirken.

Dr. J. (52J.)   Arzt in Bremen     März 2010